Gehaltsabrechnung: Diese Programme können dabei unterstützen

Die Beschäftigung eines Mitarbeiters oder mehrerer Angestellten geht damit einher, dass Sie monatliche Gehaltsabrechnungen erstellen müssen. Ein Outsourcing ans Steuerbüro ist nicht nötig, wenn Sie über ein wenig mathematisches Verständnis und die richtigen Programme verfügen.

DIY oder Outsourcing? Eine Kostenfrage!

Viele Freiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer haben die gesamte Lohnbuchhaltung inklusive der Gehaltsabrechnung an den Steuerberater abgegeben. Es ist natürlich einfach und praktisch, den Service aus eine Hand zu nutzen und dabei auf eine korrekte Auftragsausführung zu vertrauen.

Mit gleicher Akribie, oftmals aber günstiger als im Steuerbüro, können Unternehmer ihre Lohnabrechnung in Stuttgart und deutschlandweit über einen externen Spezialisten vornehmen lassen. Über Eigenleistung braucht kein Unternehmer nachzudenken, da die Gehaltsabrechnung ohne entsprechende Erfahrung viel Zeit und jede Menge Nerven kostet. Oder doch nicht?

Sicherlich spielt Ihr Budget eine nicht unerhebliche Rolle. Doch viel wichtiger ist die Frage, ob Sie die Zeit – und die Motivation dafür haben, sich selbst mit der Lohnabrechnung zu beschäftigen.

Ohne Erfahrung fehlerfreie Gehaltsabrechnungen erstellen – so geht’s

Fakt ist, dass sie für die Berechnung Ihrer Mitarbeitergehälter ein wenig mathematisches Verständnis und rechtliches Know-how benötigen. Am wichtigsten aber ist Ihr Interesse daran, Neues zu lernen und sich mit den richtigen Programmen auszustatten. Sie können sich eine Software kaufen, oder Sie nutzen die zahlreichen Angebote im Web, die Gehaltsabrechnung online zu erstellen und sie nach der Fertigstellung mit kompatiblen Tools in Ihre Buchhaltung zu übertragen.

Alle Kerndaten, die Sie für eine korrekte Lohnabrechnung benötigen, liegen Ihnen und Ihrem Steuerberater bereits vor. Viele Unternehmen nutzen die Tools bereits und sind davon überzeugt, dass es keine einfacheren und günstigeren Gehaltsabrechnungen gibt.

Warum Sie keine eigene Lohnbuchhaltung benötigen

In großen Firmen gibt es eine Abteilung, die sich ausschließlich mit der Buchhaltung und der Gehaltsabrechnung beschäftigt. Als Kleinunternehmer oder Selbstständiger würde schon ein Mitarbeiter, den Sie in Festanstellung bezahlen und nur mit der Lohnabrechnung beschäftigen, die Unternehmenskosten unnötig in die Höhe treiben. Heute gibt es eine Vielfalt an Möglichkeiten, mit denen Sie Ihre gewerblichen Finanzen und die Mitarbeiterlöhne im Blick haben und berechnen können.

Sollte Ihnen die Zeit dafür fehlen, bleibt immer noch die Möglichkeit, ein externes Lohnbüro zu beauftragen und sich für eine Bezahlung nach Arbeitsaufwand und Leistung zu entscheiden. Welchen Weg Sie bevorzugen, hängt von diversen Faktoren und natürlich auch von der Anzahl der bei Ihnen Beschäftigten ab.

Fazit: Gehaltsabrechnungen müssen nicht schwierig sein

Mit den passenden Programmen können Sie nach einmaliger Einpflegung aller Daten schnell und einfach Löhne berechnen, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld, sowie Kurzarbeitergeld und Krankengeld berechnen.

Auch wenn Sie sich anfangs schwertun und denken, dass die Gehaltsabrechnung ein Buch mit sieben Siegeln ist, werden Sie schnell merken, dass die Hauptarbeit von der Software übernommen wird. Das einmalige Investment ist günstiger als ein Steuerbüro oder eine externe Abteilung, die sich um die Berechnung der Mitarbeiterlöhne kümmert.

 

Dieser Beitrag wurde unter Software Tipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.